Hausrotschwanz

Phoenicurus ochruros; Black Redstart

Hausrotschwanz  (Phoenicurus ochruros); Black Redstart - 1
Hausrotschwanz, Männchen - Mallorca 2016

Der Hausrotschwanz  (Phoenicurus phoenicurus) gehört zur Familie der Fliegenschnäpper und ist wie alle Vertreter der Gattung Rotschwänze leicht an seinem rost-rotem Schwanz zu erkennen. Er ist ein Kulturfolger, der noch vor 250 Jahren ausschließlich im Gebirge beheimatet war und jetzt zu einem der häufigeren Vogelarten im menschlichem Siedlungsraum zählt.

Bildergalerie

Vor allem im Mittelmeerraum und in Osteuropa, sowie in den asiatischen Bereichen des Verbreitungsgebiet ist die Siedlungsdichte in den Gebirgslagen immer noch höher als im Tiefland. In diesen Regionen ist eine Zunahme der Bestände in den Tieflandregionen in den letzten Jahren zu beobachten. Der Hausrotschwanz ist in Mitteleuropa ein Kurzstreckenzieher, der sehr spät im Jahr in den Mittelmeerraum abzieht und Ende Februar zurück kehrt. Neben dem Hausrotschwanz brütet in Siedlungsgebieten noch der Gartenrotschwanz, der allerdings wesentlich seltener ist. Während die Männchen gut zu unterscheiden sind, ähnelt sich die Weibchen jedoch sehr.

 

Gesang

Der Gesang ist durch seine kratzenden Elementen unverwechselbar. Hausrotschwänze gehören zu den ersten Vögeln die Morgens singen.

Gesang
Warnrufe

fotografisches

Als Kulturfolger, der gerne in Nischen am Haus brütet ist er im heimischen Garten gut zu fotografieren.

Quellen und Links

  • Informationen zum Hausrotschwanz in der Wikipedia.
  • Datenblatt zum Hausrotschwanz bei Avibase.
  • Eintrag zum Hausrotschwanz im Handbook Birds of the World
  • Informationen zum Status und zur Gefährdung des Hausrotschwanzes bei BirdLife International
  • Vogelstimmen des Hausrotschwanz bei xeno-canto
  • Aktuelle Beobachtungen zum Hausrotschwanz aus der Datenbank von Naturgucker.de.
  • Aktuelle Beobachtungen zum Hausrotschwanz aus der Datenbank von ebird.org.
  • Lars Svensson, Peter J. Grant [1999]: Der Kosmos Vogelführer. Kosmos Verlag
  • Karte: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons
  • del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.) (2014). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from http://www.hbw.com/ on 30 October 2018).